von Jens Lönneker

Das Happy End des Tages ist für 78% der Deutschen regelmäßig ein klassisches deutsches Abendbrot mit kalter Küche. 91% verbinden damit ein heimeliges Gefühl und ca. 64% assoziieren damit Gemütlichkeit. Das traditionelle Abendbrot hat nach wie vor einen hohen Stellenwert in Deutschland. Dies ist das Ergebnis einer vom rheingold salon im Auftrag der Franz Wiltmann GmbH & Co.KG durchgeführten Studie.

 Abendbrot ist Gemeinschaft erleben ohne Performance-Druck. Gefühlt ist es ein bisschen wie beim Camping: Man stellt Brot, Wurst, Käse und die Getränke auf den Tisch – plus ein paar Extras, je nachdem mal Gurken, mal Salat, mal etwas Obst. Gegessen wird dann meist in zwangloser Runde. Laute anstrengende Performance-Produkte haben hier keinen Platz – ein Grund warum viele Produktinnovationen letztlich keinen Erfolg haben.

 Produktangebote und Marken finden dagegen Akzeptanz, wenn sie den zwanglosen Abendmahlcharakter unterstützen. Denn das Abendbrot möchte ein „Hidden Champion“ bleiben…..

In der Rundschau für Fleischhygiene und Lebensmittelüberwachung ist in Ausgabe 4/2019 ein ausführlicher Artikel von Jens Lönneker über diese Studie erschienen:

Das Abendbrot_04.19