Digitalisierte Identität – beugen wir uns der Diktatur des Digitalen?

von lönneker & imdahl rheingold salon

Digitalisierte Identität – beugen wir uns der Diktatur des Digitalen?

von lönneker & imdahl rheingold salon

Digital You Podcast mit Ines Imdahl

Beschreibung der Folge

„Als Psychologen glauben wir, dass sich die Identität der Menschen massiv verändert“, fasst Ines Imdahl vom Kölner rheingold salon die Folgen der technischen Revolution auf uns Menschen zusammen. Als mir ihre Einladung zum (bereits vergangenen) rheingold salon Kongress „Digital Me. Digital be“ ins Office flattert, beschließe ich sofort, Ines zum Thema Digitalisierung und Identität zu sprechen – und endlich kommt es nun dazu. Was wir in der 10. Episode des Digital You Podcast besprechen: Warum wir in der Gesellschaft aktuell eine Identitätskrise der Menschen erleben und was Umbrüche in der Arbeitswelt dafür bedeuten:

Wie sich die junge Generation auf die aktuelle Situation des Unsicheren einstellt und was das mit dem Phänomen der Influencer verquickt ist Ines erläutert das „digitale Über-Ich“ und erläutert, warum aus ihrer Sicht Menschen aktuell tendenziell Verantwortung an digitale Plattformen und deren implementierter künstlicher Intelligenz (KI) abgeben Wie das Lustprinzip und die Zuwendung zu sozialen Medien einen Fluchtweg aus der Überforderung mit der Digitalisierung bieten Wie rheingold salon das Phänomen „Pröffentlichkeit“ definiert Und wir leuchten aus, wie Führungskräfte heute das Thema digitale Selbstdarstellung angehen und in die Souveränität kommen können, sich zielgerichtet in der vernetzten Welt zu bewegen und darzustellen:

Was habe ich zum Thema Identität herausgefunden? Die aktuell heftig geführte gesellschaftliche Diskussion über die digitale Transformation greifen direkt in die Identitätsbildung der Menschen ein und können diese überfordern. Bei Führungskräften geht es klar um Zielformulierung gepaart mit Wissensaufbau, um gut vernetzt zu leben, zu führen und dementsprechend zu kommunizieren.